Begabten- und Begabungsförderung (IBBF)

Das Angebot der Begabten- und Begabtenförderung der Primarschule Eglisau richtet sich an kognitiv begabte Lernende, welche zusätzlich zum Regelunterricht weitere Förderung benötigen. Damit sind jene Kinder gemeint, die in einem oder mehreren Entwicklungsbereichen ihrer Altersgruppe deutlich voraus sind.

Aktuell bestehen zwei Angebote:

AHA!-Lektionen
Dieses Angebot soll den Kindern AHA!-Erlebnisse ermöglichen, die über den regulären Schulstoff hinausgehen. Die Unterrichtsinhalte sollen kognitiv herausfordernd sein, das kreative Denken fördern und dem Wissensdurst der Kinder gerecht werden.

Die AHA-Lektionen leisten einen weiteren Beitrag, um der Heterogenität in den Klassen gerecht zu werden. Grundsätzlich können alle Klassen von den AHA!-Lektionen profitieren. Die AHA!-Lektionen werden von der Fachlehrperson IBBF erteilt. Der Einsatz an einer Klasse erfolgt jeweils für eine begrenzte Zeit und richtet nach dem aktuellen Bedarf in den Klassen. Der Unterrichtsinhalt wird nach Absprache mit der Klassenlehrperson dem Bedürfnis der Kinder angepasst.

Lernatelier
Das Lernatelier richtet sich an kognitiv begabte Kinder, die über eine längere Zeit zusätzliche Förderung zum Regelklassenunterricht benötigen. Der Besuch des Lernateliers ist in der Regel auf ein Jahr befristet.
Im Lernatelier werden besondere Fähigkeiten und Interessen gezielt weiterentwickelt. Dabei können zum Beispiel Themen aus sprachlichen, philosophischen oder aus dem mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich bearbeitet werden. Die Schülerinnen und Schüler arbeiten oft an individuellen Projekten. Zusätzlich gibt es immer wieder Themen, welche von der ganzen Gruppe bearbeitet werden. Diese sollen das kreative Denken fördern, für die Kinder eine kognitive Herausforderung darstellen und ihren Horizont erweitern.

Anmeldeverfahren
Die Aufnahme ins Lernatelier erfolgt gemäss folgendem Anmeldeverfahren:
– Bei Vermutung einer besonderen kognitiven Begabung füllen Eltern und Klassenlehrperson einen  Beobachtungsbogen aus. Das Kind füllt einen Interessefragebogen aus.
– Die Klassenlehrperson tauscht sich mit der Fachlehrperson IBBF (Integrierte Begabungs- und Begabtenförderung) über die Ergebnisse der Fragebogen aus.
– In einem Gespräch zwischen Eltern, Klassenlehrperson und ev. Fachlehrperson IBBF werden die Ergebnisse der Fragebogen besprochen. Befürworten alle Beteiligten eine Aufnahme in die Begabtenförderung, stellt die Klassenlehrperson den entsprechenden Antrag an die Schulleitung.
– Bei Uneinigkeit kann ein weiteres Gespräch zusammen mit der Schulleitung stattfinden.
– Über die definitive Aufnahme entscheidet die Schulleitung. Die Anzahl der Plätze für die Begabtenförderung ist begrenzt, darum kann es zu Wartezeiten kommen.
– Neuaufnahmen erfolgen in der Regel auf Anfang eines Schuljahres. Die Teilnahme am Lernatelier dauert in der Regel ein Schuljahr. In Ausnahmefällen kann der Besuch unter Berücksichtigung der aktuellen Situation des Kindes und der Anzahl von freien Plätzen verlängert werden kann.

Website VSA

Aktuelles